Exotisches Essen in Wien

Kulinarisch Reisen – 10 mal exotisches Essen in Wien

7 minutes
Sylvia

Fernweh ade und gute Reise! Ein probates Mittel gegen Fernweh sind kulinarische Reisen in der eigenen Stadt. Wir werden uns auf eine kulinarische Weltreise durch Wien begeben und dabei 10 exotische Orte besuchen. 

Falls Du auf der Suche nach weiteren internationalen Schmanckerln bist, schau Dir unsere Top internationalen Restaurants in Wien an. 

Arezu

Persisch-modern

„Arezu“ stammt aus dem persischen und bedeutet so viel wie „Wunsch“, „Verlangen“ und auch „Hoffnung“. Es ist außerdem der Name eines hervorragenden persischen Restaurants in der Josefstadt.

Die Namensgleichheit ist natürlich kein Zufall – viel mehr werden hier kulinarische Wünsche erfüllt und das Verlangen nach persischer Küche geweckt.

Was es mit der Hoffnung auf sich hat, klären wir zum Schluss. Das Lokal in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schönbornpark präsentiert sich in hellem und gediegenem Ambiente.

Gekocht wird persisch-modern – die unvergleichliche Aromenvielvalt der persischen Küche trifft auf moderne Kochkunst. Die Gerichte rufen Assoziationen aus 1.001 Nacht hervor und schicken Euch auf eine gedankliche Fernreise, sodass Ihr schon unmittelbar nach Eurem Besuch auf ein baldiges Wiedersehen mit der persischen Esskultur hofft.

Damit hätten wir das mit der Hoffnung nun auch geklärt!

Colono

Spanische Wein- und Tapas-Bar

Einen Ausflug nach Spanien gefällig? Entweder Du schaust Dir hier unsere tollen spanischen Restaurants an, oder Du begibst Dich direkt in den 3. Wiener Gemeindebezirk und auf die Landstraßer Hauptstraße – genauer gesagt, ins Colono.

Die moderne Wein- und Tapas-Bar ist ein kleines Paradies für alle, die sich ein kleines Stück Spanien nach Wien holen möchten. Das geht zum einen durch den integrierten Gourmet-Shop, aus dem Ihr spanische Delikatessen und Weine nach Hause mitnehmen könnt.

Und das geht bei einem spanischen Wein- und Tapas-Abend direkt vor Ort.

Das hervorragende Degustationsmenü ist Spanien pur. Bestehend aus unterschiedlichsten Tapas und den dazu passenden Weinen wird es Euch gedanklich von der Landstraßer Hauptstraße in die Straßen und Gassen Barcelonas katapultieren.

Oder Ihr bestimmt selbst, wo Eure Spanien-Reise hingehen soll und wählt á la carte.

Mutter

Tel Aviv trifft auf Wien

Das Mutter im 9. Wiener Gemeindebezirk ist ein typisches Crossover-Lokal. Hier trifft Wiener auf nahöstliche und internationale Küche – oder anders Tel Aviv trifft auf Wien.

Auf der Speisekarte findet Ihr:

  • Hummus in verschiedenen Varianten
  • Shak Shuka
  • Karfiol im Sesam-Mantel
  • faschierte Laibchen
  • gebratene Forelle
  • diverse Burger-Kreationen

Auch Frühstück und Mittagsmenüs gibt es im Mutter in zahlreichen Varianten. Hier findet sich für alle Geschmäcker und Vorlieben etwas und ganz nebenbei erlebt Ihr Tel Aviver Flair gepaart mit dem Charme Wiens.

Das Mutter ist außerdem Café & Bar – ein Besuch lohnt sich daher auch für einen Nachmittagskaffe oder einen After-Work-Drink. Vor verschlossenen Türen steht man hier selten – geöffnet hat das Mutter täglich zwischen 08:00 und 24:00 Uhr . Also: Nichts wie hin!

Saigon

Vietnamesische Kochkunst in Ottakring

Vietnam ist in jeglicher Hinsicht eine Reise wert. Die Hauptstadt Saigon, nunmehr Ho-Chi-Minh-Stadt, ist nicht nur das Eintrittstor in das südostasiatische Land, sondern gleichfalls ein kulinarischer Hotspot.

Wo man nur geht und steht, befinden sich Garküchen und Restaurants, von denen verheißungsvolle Düfte ausgehen. Kein Wunder, dass die vietnamesische Küche von hier aus ihren Siegeszug rund um die Welt angetreten hat.

Vietnam ist kulinarisch mittlerweile in allen Großstädten dieser Welt beheimatet, und das ist sehr gut so. Wer also das kulinarische Vietnam erleben möchte und gerade nicht in der Lage zu verreisen ist, kann sich in der eigenen Stadt Abhilfe beschaffen – so auch in Wien. Schau Dir auch weitere tolle asiatische Restaurants mitten in Wien an. 

Bei einem Besuch im Restaurant Saigon in Ottakring begebt Ihr Euch bei Phó, Sommerrollen und co. auf einen kulinarischen Streifzug von Ho-Chi-Minh-Stadt nach Hanoi.

Bella Santi

Curry & Biryani meets Pizza & Pasta

Die Entfernung zwischen Delhi und Rom beträgt in etwa 5.900 km – auf der Speisekarte des Restaurants Bella Santi im 3. Bezirk wird diese Entfernung spielerisch überbrückt.

Zugegeben, auf den ersten Blick wirkt es wie eine ungewöhnliche Kombination: indische trifft auf italienische Küche, Curry und Biryani auf Pizza und Pasta.

Warum aber eigentlich nicht – vor allem dann, wenn so wie im Restaurant Bella Santi beide Küchenrichtungen vollumfänglich beherrscht werden. Das indische Restaurant mit italienischem Einschlag bezeichnet seine Küche selbst als Crossover-Küche.

Ihr könnt aussuchen wo die kulinarische Reise hingeht– ist Euch nach indischer Aromenvielfalt oder nach italienischer Schlichtheit?

Oder aber Ihr pendelt überhaupt zwischen Ländern und Kontinenten und entscheidet Euch für eine Crossover-Mahlzeit, beginnt also beispielsweise mit Caprese gefolgt von Mango Chicken und endet mit Tiramisu.

Wir haben auch eine große Auswahl an reinen italienischen Restaurants und tollen indischen Lokalen in Wien - schaut mal rein. 

Hafes

1.001 kulinarische Nächte

Das Hafes ist ein traditionell-persisches Restaurant auf der Kaiserstraße im 7. Bezirk. Tretet ein, fühlt Euch wie in 1.001 Nacht und lasst Euch kulinarisch verzaubern.

In typisch persischem Ambiente, mit prächtigen Teppichen und bunten Lampen, werdet Ihr förmlich hineingesogen in die Sagenwelt der Sherazade. Maßgeblichen auf dieser märchenhaften Reise ist die orientalische Küche, die Euch im Hafes serviert wird

. Speisen vom Holzgrill und andere persische Spezialitäten bilden die kulinarische Grundlage. Feine Gewürze, Geschmacksharmonie und frische Zutaten stehen hier im Vordergrund.

Wollt ihr das volle Orient-Programm, kommt Ihr am besten am Freitag oder Samstag im Hafes vorbei. An diesen beiden Tagen gelangt neben dem kulinarischen Genuss traditioneller Bauchtanz zur Aufführung.

Ein „Hand in Hand“ von persische Kulinarik und Kultur!

Leto

Modern & mediterran

Tolles Ambiente und feine Speisen – kulinarisches Herz, was willst du mehr? Mitten in der Wiener Innenstadt kommt zusammen, was zusammen gehört.

Im Café Restaurant Leto werden Euch in modern-eleganter Atmosphäre fantastische mediterrane Gerichte serviert. Ein Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der griechischen Küche, wobei die kulinarischen Grenzen hier zunehmend verfließen.

Auf der Speisekarte kannst Du wählen zwischen:

  • Tzatziki
  • Octopus
  • Souvlaki
  • Beef Tartar
  • Pasta
  • Filetsteak

Auf der Dessertkarte ist das Leto mit Panna Cotta, Wiener Apfelstrudel und Chesscake kulinarisch sogar noch breiter aufgestellt.

Die Weinkarte ist griechisch-österreichisch geprägt – das bedeutet Retsina neben Veltliner. Schön ist so eine kulinarischer Ausflug von Österreich nach Griechenland und darüber hinaus.

Capsule

Auf in die Champagne

Alle Champagner-Liebhaber aufgepasst! Am tiefen Graben, in unmittelbarer Nähe zur Wiener Freyung, befindet sich das Capsule, ein regelrechtes Champagner-Mekka.

Salon de Champagne lautet der Beiname des Lokals und der ist Programm. Im Capule dreht sich alles um den edlen Schaumwein aus Frankreich. Die Regale und Keller sind voll mit den unterschiedlichsten Champagnern.

Die Auswahl reicht von kleinsten Winzern bis hin zu den berühmten Häusern. Wer neu in der Welt des Champagner ist oder auch tiefer in sie eintauchen möchte, kann an einer der moderierten Verkostungen teilnehmen.

In kleiner Runde erfährt man hier alles, was man über Champagner wissen möchte. Oder man bestellt den Champagner einfach glasweise und genießt dazu das perfekt abgestimmte Fingerfood:

  • Foie Gras
  • Kaviar
  • Austern
  • Schinken-und Käsesorten 

Nichts wie hin!

Mikata Izakaya

Japan in der Wiener Innenstadt

Sushi ist nicht nur besonders schmackhaft, sondern auch besonders vielfältig – je nach regionaler Verhaftung und Küchenphilosphie gibt es unzählige Varianten.

Ausgerechnet in der Wiener Innenstadt, zwischen Schottenring und tiefem Graben, steht eine der ältesten Formen von Sushi auf der Karte des Mikata Izakaya.

Das Oshi Suhsi stammt aus Osaka und bedeutet übersetzt so viel wie „gepresstes Sushi“. Auch „Box-Sushi“ genannt, hat es seinen Ursprung in einer alten Methode Fisch zu konservieren, der traditionellerweise zusammen mit fermentierten Reis in Schachteln verpackt und so haltbar gemacht wurde.

Diese alte Methode wird nicht mehr angewendet, lediglich der Name ist geblieben. Der Fisch ist frisch und wird auch frisch serviert – das Sushi schmeckt hervorragend!

Ebenfalls toll: Shabu-Shabu, ein japanisches Feuertopfgericht mit dünn geschnittenem Fleisch und Gemüse, in Brühe gekocht und mit Dips serviert.

Du suchst nach weiteren tollen Restaurants im 1. Bezirk - wir haben eine große Auwahl für Dich!

Al Fayrooz

Orientalisch-libanesische Küche am Universitätsring

Direkt an der Wiener Ringstraße, gegenüber der Universität, bittet das Al Fayrooz zu Tisch. Tretet Ihr durch die Türen des Restaurants, begebt Ihr Euch auf eine gedankliche sowie kulinarische Reise.

Die Innenräume versetzen Euch sogleich in ein prunkvoll gestaltetes Beduinenzelt. Spätestens das Essen lässt Euch vollends in den Orient abdriften.

Auf der Speisekarte findet Ihr orientalische Küche mit libanesischen Spezialitäten. Die Auswahl an Vorspeisen ist riesengroß – arabische Salate, kalte und warme Vorspeisen sowie gemischte Variationen lassen das kulinarische Herz höher schlagen.

Danach gibt es Spezialitäten vom Holkohlegrill, vor allem diverse Spieße, Fischspezialitäten sowie Eintöpfe und Pfannengerichte.

Für Entertainment ist ebenfalls gesorgt – „Dinner & Dance“ heißt das Motto an ausgewählten Abenden, an denen Eure kulinarische Reise von Musik und Tanz begleitet wird.

Click to share
Copy the link